fmtvnet

Archive for Juni 2010|Monthly archive page

+++ WELTMANIPULATION +++

In WELT-MANIPULATION on Juni 29, 2010 at 3:51 pm

Der nachfolgend benannte Film

>WELT-MANIPULATION<

zeigt auf, woran der Planet scheitern könnte, sofern nichts Entscheidendes unternommen wird.

FILM:

Gewiss ist nicht alles an Aussagen in dem Film für voll zu nehmen!

BÜRGERKRIEG IN DEUTSCHLAND UND USA ZU ERWARTEN

In Deutschland verlor auf dem Feld der Selbstrettung on Juni 29, 2010 at 6:18 am

LÖSUNGEN WURDEN GENUG UND FRÜH GENUG ANGEBOTEN

DIE FM-TV.NET QUILLT ÜBER VON RECHTZEITIG-LÖSUNGEN

Deutsche Buchautoren usw. verschweigen,

wer rechtzeitig gewarnt hatte

29.6.2010   cicerone

Man bedenke, in den 70er Jahren wurde damit begonnen, Lösungen aufzubereiten und zu warnen.

Man bedenke, dass damals in 1979/1980 aufwärts Grossmedien bereit waren, Lösungen in die Öffentlichkeit zu tragen.

Das taten sie auch hinsichtlich den Lösungsvorschlägen J.B.Koeppls.

Medien damals: relativ honorig. Gemeint diese Medien SUEDDEUTSCHE, DIE ZEIT, FAZ, DER SPIEGEL, STERN, vor allem die ARD (Tagesthemen und MONITOR und REPORT München).

Dann die ausländischen Medien FINANCIAL TIMES und vor allem NEWSWEEK. Dann dieser US-Senator John Glenn und vor allem der US-Kongressangeordnete Larry McDonald. Das Material teilweise in diesen Seiten der FM-TV.NET wie der antaris.tv und der constantin-v-antaris.de (auch ra-kanzlei-koeppl.de). Politischen Persönlichkeiten wie Dr. Manfred Wörner (zuletzt – von 1988 bis 1994 – NATO-Generalsekreträr)  sind diese Medienauftritte zu verdanken.

Nach diesen genannten Medien kamen in 1997 noch die Sender VOX und ProSieben mit Aufzeichnungen zu den Koeppls in Verbindung mit der Weltlage und Weltpolitik. Mutige Äusserungen: aber haben sie gebracht?

Alles honorig trotzdem.

Wären nur diese Medien weiter so honorig geblieben. Als eine der wenigen die SUEDDEUTSCHE (Online) und in Teilen SPIEGEL (Online).

Das war positiv.

Was überhaupt nicht positiv war und ist die Tatsache, dass deutsche Buchautoren, deutsche Webseitenbetreiber, deutsche E-Mail-Ketten-Schreiber die Koeppl-Seite elendlich, erbärmlich zum Schaden Deutschlands totschwiegen.

Was geschah, ist in vielen Fällen: ihr Wissen wurde einfach übernommen, geschickt verpackt zu Eigenzwecken, um sich zu profilieren, um Klasse zu machen, verwendet.

Aber positiv erwähnt werden die Vorreiter und zivilcouragierten Koeppls (es sind mindestens zwei) n i c h t.

Erst recht nicht, als sie von Banken (meist Hypo-Banken) schwer unter Druck gerieten und die Gelder zur Fortführung ihres „segensreichen“ Wirkens nicht mehr besaßen.

Diese Egomanie ist für Deutschland typisch. Und man bedenke, dass die meist doch als Abschreiber und als Blaupausenanhänger zu geltenden Deutschen erst Jahrzehnte später dahinter kamen, was los ist im Lande und weit darüber hinaus.

Die Autoren eröffneten sich Geschäftsfelder: denn die Deutschen verlangten nach diesen Büchern. Aber in den wenigsten Fällen wissen die Leser, dass davon vieles abgeschrieben, dass das Wissen in vielen Fällen wenig taugt. Schon weil es zu spät herauskommt, wo doch die Koeppls das alles rechtzeitig genug Anfang der 80er Jahre und Anfang der 90er Jahre erledigt haben wollten.

Das Verhalten ist landläufig bekannt: das Land ist stupide gemacht, eigentlich niedrig-amerikanisiert. Das ist wahr. Die Deutschen waren nicht immer so dumm gewesen. Wenn das nur kennedy-amerika-gemäß gemacht worden wäre. Tatsächlich: es – das Deutschland –  wurde primitivisiert, zu einem Blaupausensystem umgemodelt. Viele Deutsche respektieren Leistungen von Deutschen daher nicht. Und diese Egomanie wirkt sich bei den vielzähligen deutschen Autoren nicht anders aus.

Der Leser in der FM-TV.Net kann sich denken, dass Informationen rechtzeitig zu kommen haben. Wer zu spät erkennt, der meist auch hat den Schaden.

Das Land war rechtzeitig genug zu warnen. Die genannten deutschen Massenmedien zeigten Ansätze hierzu.

Damals in 1980 ff war es rechtzeitig genug.

Wenn es nun unzählige Bücher zur Katastrophe „Deutschland“ gibt, das im Jahr 2010, oder sei das auch etwas vorher, beispielsweise seit 2008, dann ist das unglaublich spät.

Aber einige Verlage machen aus der Not ein Riesengeschäft: sie tun als ob sie es schon immer gewusst hatten, nämlich dass die Bundesrepublik untergeht. Ihre Autoren strahlen Ichbezogenheit und Profilierungs-Gier aus.

Das Internet ermöglicht denn auch Buchschreibereien ohne Ende mit „Copy and Paste“. Das Internet gab es in 1974 bis 1985 noch nicht. Aber gerade in dieser Zeit wurden wichtigste Bücher zur Verhinderung einer Weltkatastrophe geschrieben. Und zwar von diesen Koeppls.

Es waren Sternstunden an sich, dass sie mit den Massenmedien, die damals relativ konstruktiv, zusammengetroffen waren. Es war eine Sternstunde, dass sie 1994 einem Geldclub (E.K.C.) begegneten, welcher ihnen das dritte wesentliche Buch lastwagenweise abnahm.

Und J.B.Koeppl war selber in der Großpolitik drinnen, er besaß originäre Informationen: er war und ist kein Abschreiber. Welcher Autor konnte schon auf echte Insider-Beziehungen zu dem wichtigsten Regierungssitz der Weltgeschichte zugreifen, welcher schon hatte einen Verteidigungsminister und dann Natogeneralsekretär zur Seite, welcher einen Mitarbeiter eines mächtigen Sicherheitsberaters eines US-Präsidenten, wer schon hatte in den Bilderbergkreisen gestanden und sich dann durch einen Eklat von diesen aufrecht unter Inkaufnahme sämtlicher persönlicher wie beruflicher Nachteile verabschiedet?

Und all das rechtzeitig: zur Verhinderung einer Weltkatastrophe.

Wer schon wurde dreissig Jahre später – nach den Veröffentlichungen und nach dem Eklat – verfolgt, bedroht, durch Banken wirtschaftlich ruiniert, weil Gerichte keinen Rechtsschutz gewährt hatten? Wer schon wurde in unzähligen politischen Foren von FOCUS, STERN im Ruf systematisch ruiniert und das in Tausenden von Fällen, also weltöffentlich?

All diese Einsätze der Koeppls haben wenig gebracht, weil große Teile der deutschen Bevölkerung nicht mitzogen.

In den USA hatte dieser J.B.Koeppl wenigsten fortlaufend seinen Namen im Zusammenhang mit Politikgrößen genannt bekommen.

Jetzt ist diese Katastrophe auf vielen Feldern da.

Ja, sie ist da.

Sie ist so da, dass in den USA ganz entschieden Unruhen zu erwarten. In Deutschland etwas später hintenach.

Schon hat die Bundesregierung Vorkehrungen getroffen, um möglichen Unruheherden rechtzeitig zu begegnen. Auch auf EU-Ebene sind Vorbereitungen erfolgt. Man befürchtet regelrechte Aufstände. Die Kombination ist typisch insofern, als die wirtschaftliche Not von Tag zu Tag deutlicher, als der Staatszerfall evident, als die Gefahr durch Immigranten auch bzw. die Gefahr, dass Deutsche diese provozieren könnten. Dazu das Ausmaß an Umweltzerstörungen. Ein Horror.

Der moralische Zerfall ist auch schon eingetreten. Es stehen eigentlich alle Signale auf rot: das Rot, das anzeigt, dass es dem Land trotz der Positivdenker (keine echten Positivakteure) nicht sehr gut gehen wird. Dem gesamten Westen nicht.

Und man bedenke, dass Vorfälle wie diese im Golf von Mexiko die Völker zusätzlich in grosse Bedrängnis bringen werden.

Die gleichen Medien, die damals diesem Koeppl ein Trittbrett in der Öffentlichkeit ermöglichten, die sind es mit inzwischen anderen zusammen, die Deutschlands Zerfall klammheimlich mit herbeiführten, indem sie nach 1982 die Korruption verschwiegen, indem sie schwiegen zu den Machenschaften der Privatsenderbetreiber, welche das deutsche Volk moralisch beispielsweise, materiell, grundgesetzlich unhaltbar machten, schlicht von den Plünderungsvorgängen (Korruption) ablenkten.

Die deutsche Bundeswehr wird für Bürgerkriegseinsätze im Inneren (man höre und staune, hier im Land, im ehemals so glorreichen Deutschland!) vorbereitet!

Wo sind wir eigentlich angekommen!

Wo!

Da gibt es Autoren, die meinen, ihren Lesern einen Schutz anraten zu können, wo sie sich geschützt fühlen könnten.

Es wird nur einen Schutz geben können: den kosmischen. Und der ist höchst ungewiss. Es wird nur einen Schutz geben: die Anständigkeit, die Reinheit der Seele!

cicerone   29.6.2010

Unter dem Adel: die Welt nicht im Dreck

In Im Vergleich zu heute - der Adel edel on Juni 26, 2010 at 7:12 pm

26.6.2010

ca-canaris, München

Der Adel wäre nicht auf die Idee gekommen, die Welt zu industrialisieren, sprich die Massen auf das Niveau primitiver Güterversorger und Güterverbraucher hinabzudrücken.

Die französische Revolution (Ende des 18. Jahrhunderts – Ausgangspunkt für grundlegend weltverändernde Entwicklungen) gestaltete sich zu einem Eigentor für die Weltzivilisation. Es ist auch zu behaupten, dass es zu den beiden Weltkriegen sowie zum Holocaust unter dem Adel nicht gekommen wäre. Nicht zu dem GIGA-UMWELT- und WELT-ZERSTÖRUNGS-Kurs (Beispiel: das Ölmonster im Golf von Mexiko, welches sich zu apokalyptischen Dimensionen ausdehnt , dazu mehr unter . . . .).  So betrachtet: man stirbt bald und ohne jemals Held gewesen zu sein (sprich was Wichtiges gemacht zu haben).

Auch die Banker wären der Welt erspart geblieben. Damit das kapitalistisch-egoistisch, von oben her aufoktroyierte Finanzprinzip, über dieses die Plündercliquen zusätzlich abkassierten.

Die natürlichen Lebensgrundlagen – keine Frage, die wären intakt. Damit das Wichtigste überhaupt.

Heute sind in weiten Teilen Mitteleuropas die Böden und Gewässer sektoral tot. Und die Menschen kommen in der Regel in einer Art daher, dass es einem graust.

Die Hetzerei um Gelder, nur um den Lebensunterhalt zu finanzieren (was in frühren Jahrhunderten keinen so großen Aufwand verursachte), nur um so tun zu können, als sei man wer (und ist doch nur ein feiger, schwacher Mensch), hat erbärmliche Ausmaße angenommen.

Ganze Staatenketten gehen in die Knie. Der von Banken, britisch-amerikanischen Hedgefonds ausgelaugte deutsche Staat wie ein Hartherziger. Die SZ berichtet heute („Deutsche Botschaft: Begrenztes Mitleid im Paradies“), dass die Deutsche Botschaft in der Dominikanischen Republik ihre eigenen Deutschen verhungern, verelenden lässt.

Der deutsche Staat ist mit gewissen Bänkern der Hochfinanz teilidentisch! Und zwar so, dass er kein Staat mehr ist (so auch Dr. Schachtschneider, Professor für Öffentliches Recht am Lehrstuhl der Universität Erlangen – inzwischen pensioniert).

Demgegenüber hatten sich die Feudalherren geradezu fürsorglich benommen. Das Leben war streckenweise hart. Gewiss. Jedoch gab es reichlich Land und Seen, Flüsse, in denen sich das Leben schier unzerstörbar zeigte. Jedenfalls eine billige Wohltat für die Menschen von damals. Die Natur formte die Menschen schön. Der Zahlencomputer macht sie kalt.

Heute ist das alles vorbei: allein der Otto- und Dieselmotor hat das Leben ruiniert. Er reichte für sich genommen dafür aus. Der Verbraucher Mobilität gestaltet sich inzwischen längst zu seinem Bumerang.

Der Adel erwies sich jedoch auch als verführbar: Banker schlichen sich in Ministergewändern verkleidet an ihn ran und unterwühlten diesen edlen Stand, dessen Kriege im Vergleich zu denen, die nach ihm kamen, wie Zauber- und Schattenspiele anmuten.

Die Weltkriege führten in eine wüste Angelsächsisierung, vor allem Verbankung Kerneuropas hinein, die dem Kontinent – wie überall ersichtlich – das Genick brach. Wer heute das ehemals edel-romantische München aufsucht, der trifft auf kommerzielle britisch-amerikanische Lebensstile, dass einem das Hören und Sehen vergeht. Aus den Lautsprechern von Autoradios baut sich Angelsächsisches zu Monsteraudiowolken auf, denen man kaum entkommt. Aus Europas Landen schallt es primitiv-angelsächsisch. Es ist ja nicht mehr das Land der Kennedys, das nach Europa rüberschallt.

Und gleichzeitig dröhnt es aus der Flugzeuge Düsenmotoren, welche Chemikalien und Psychopharmakas über`m Land abstreuen. Die Bevölkerungen bemerken`s nicht.

Die Massen lassen sichs`gefallen, FN(1 . Das ist ein Horror. Sie stellen nicht fest, dass sie den Weg in Internierungslager schon alleine finden. Am Ende steht das Elend: denn der wüste Verbrauch von Ressourcen muss Folgen und Kettenreaktionen (wie die im Golf von Mexiko) haben.

Dreck zum Überdruß!

ca-canaris

____________________

FN(1   Koeppls lassen sich seit 1 9 4 1  nicht hinters Licht führen (und werden dafür schwerstens observiert, geblockt, auf dass sie ja zu keinen Geldern kommen), dazu in der antaris.tv . . .  sowie unter . . . .