fmtvnet

Archive for the ‘Abriss der BRD’ Category

„Sie bemerken die Giftstoffangriffe nicht“

In Abriss der BRD on September 12, 2010 at 9:14 pm

zum gleichnamigen Thema in der fm-tv.net „Sie bemerken die Giftstoffangriffe nicht“

Anlagen:    fünf  Filme

( 1 ) Ein Komiker namens Asül und seine deutschen Lacher . . . (kurze Ausschnitte aus einer Sendung)

( 2 ) Ein deutscher Sender mit sexistischen Anspielungen . . . (kurze Ausschnitte aus einer Sendung)

( 3 ) Deutsche in Vereinen: sie retten Deutschland nicht . . .  (kurze Ausschnitte aus einer Sendung)

( 4 )RTL II Meister der Verführung . . . (kurze Ausschnitte aus einer Sendung)

( 5 ) Giftflieger über München-Nord am 12-9-2010

Die Videokamera o h n e Vorbereitung und erst recht  o h n e  ein Stativ – bei dieser Entfernung und Zoom in den Himmel über München (Bayern) kann das nicht wackelfrei ausgehen.

FILM 1 von vier Teilen

FILM 2

FILM 3

FILM 4 (die Bilder sprechen eigentlich für sich – der Bach, der kein Leben zeigt, der Boden ebenso leblos . . . und schließlich das Firmament, welches merkwürdige Wolkenformationen bietet)

_________

Das sind also die Früchte der „Arbeit“ dieser suiziden, zugleich selbstgefälligen Zivilisation.

Advertisements

Sarrazin: die Republik zittert, zynisiert, kreischt und fletscht

In Abriss der BRD on August 30, 2010 at 9:13 pm


Medien (Brandstifter) in der Löscherfunktion

ca-canaris  30.8.2010

_________

Hauptdrahtzieher sind n i c h t Politiker. Die halten nur den Kopf hin.

Hauptdrahtzieher sind rassistisch eingefärbte Kreise, die die Fäden an diesen Puppen, die wir zu genüge kennen,  ziehen. Die Drahtzieher sind so feige und gleichzeitig so mächtig, dass man sie nicht zu kennen braucht (Originalton des US-Präsidenten Tochter Jennifer Birt, laut ANTARIS, 1986).

Es wird auf Moral getan, tatsächlich jedoch wird Menschenverachtendes getrieben. Das wurde hier in der FM-TV schon zum Überdruss gezeigt.

Braucht nicht mehr belegt zu werden.

Mein Gott! Dem Land geht es nicht gut. Und es gibt nur wenige gewichtige Gründe.

Ganz klar. Es ist wie in anderen Staaten auf der Erde der Hauptgrund die KORRUPTION.

Was bedeutet sie? Dieses Krebsgeschwür im Fleisch eines Volkes, eines Staates! Es frisst und frisst sich hinein und hört scheinbar nie auf.

Aufhören würde der Spuk, wenn sich die Unbestechlichen in allen Schichten durchkämpfen und den Ton anzugeben beginnen.

Sarrazin: ein solcher.  Ausgerechnet ein früherer Finanzsenator mitten in Berlin. Ausgerechnet ein Banker, einer aus dem Bundesbankvorstand.

Es pfeiffen die Spatzen von den Dächern: die Republik hat Krebs, sprich Korruption.

Sie ist genau so angeschlagen wie Griechenland, wie die Türkei, wie Italien, wie Frankreich, wie England, wie die USA.

In nichts unterscheidet sich’s von Chile, von Nikaragua, von Ghana oder Thailand.

Es geht hier bei uns nur etwas geschmierter zu.

Die sich als Saubermänner aufführen – Massenmedien und selbsternannte Deutschlandverbesserer: nichts ist gewiss ausser dass, wenn sie an der Macht oder bevor sie an der Macht, sie sich schmieren lassen.

Denn: Macht ist lukrativ. Es ist lukrativ, in einem Sessel zu hocken, in dem für einen gesorgt wird. Der Bundesumweltminister unterscheidet sich hinsichtlich Maskenbildnerei in nichts von einer Roth, in nichts von einem Özdemir, in nichts von einem McAllister.

MACHT macht korrupt. Aber, oh je, auf dem Weg dort hin ist man auch schon korrupt.

Eigentlich alle, die nach Macht drängen, ohne eine Substanz zu haben, auf Grund dieser sie in der Lage sind, auf die Macht eine Pfeife zu rauchen, sind schwer krebsgefährdet.

Der Kennedytypen hat es in diesem Land recht wenig.

Wer heute ZdF-Nachrichten sah um 19.00 Uhr, der konnte im Thema „Sarrazin“ und „Verlängerung der Kernkraftlaufzeiten“ die Schleimspur von Journalisten gut verfolgen. Mit schweren Kameras ihre Teams ausgestattet – ständig auf eigenprofitable Gelegenheiten lauernd.

Wie schon wiederholt hier in der FM-TV geschrieben: die BRD, der ganze Westen ist ein Riesengeschäft!

Der Krebs ist ein Riesengeschäft. Dieses Geschäft, dem Massenmedien frönten, frisst ganze Staaten auf.

Ja die Erde. Heute spekulieren einige dieser Kreise auf Grundnahrungsmittel wie Reis, Mais, Getreide zu Lasten von Milliarden Armen!

Das Krebsgeschwür bekannt. Leider zu wenig damals, als es mit wesentlich weniger Aufwand zu bekämpfen war.

Und gerade diese greifen schnell zum Mittel der Desinformation, wenn es um aufgeweckte Politiker wie diesen Sarrazin geht.

Der nämlich macht sich Gedanken um die Republik und sieht sie in größter Gefahr.

Zwar das erst in 2010. Sie war das ja schon in 1990, als der Oberkorrupteur >Helmut Kohl< die Ex-DDR zu übernehmen und zu plündern begann.

Gleichzeitig tat es das mit der BRD.

Unter Kendel wurde heute im SPIEGEL-Online eine Bemerkung gemacht. Die gleiche ließ die SUEDDEUTSCHE aussen vor: sie veröffentlichte nicht.

Geschrieben wurde in diesem SPIEGEL-Online im Sarrazin-Thema „Die Mär von der vererbten Dummheit

seitens richard kendel:

> Was für ein West-Theater


Der SPIEGEL beispielsweise müsste sich selbst abschaffen: der gesamte Westen ist seit Jahrhunderten unter Führung von Massenmedien krude und eine einzigartig rassistische Veranstaltung, eingeschlossen seine Kolonialisierungspolitik, die praktisch bis heute anhält.
Jetzt bauen sich Massenmedien genau in ihrer Kernpolitik dort, wo sie Farbe bekennen müssten, als moralisierende Instanz auf. Die Kunst der Heuchelei und Tarnung ist zur Perfektion entwickelt. <

Muss noch darauf hingewiesen sein, dass dem Westen die Kennedy-Generation über ein ganzes Jahrzehnt hinweg gut getan haben würde?

Mir kommt die heutige Generation verdammt hilflos vor: das verwundert nicht, sind einem beispielsweise die Zusammenhänge zwischen sexueller Gier und Korruption geläufig. RTL II, SAT1 und ProSieben sind in der Propagierung eines verdorbenen Welt- und Menschenbildes Meister.

Einen schönen Wochenanfang!

ca-canaris

Wie die Zeit verstreicht und der ICE der Bahn zum Stehen kommt – Bereiche der Daseinsvorsorge gestrichen

In Abriss der BRD on Juli 16, 2010 at 10:15 am

16.7.2010

Überwachung  verstärkt

BerlinW   16.7.2010

„Willst Du den Zustand eines Landes schnell erkennen, steige ein in seine Bahn!“

Gut, es gibt noch was anderes wie, versuche Rechtsschutz vor seinen Gerichten zu erlangen,  mach einen Besuch im Rathaus, checke Zeitungen des Landes, mische dich unter die Massen in Fußballstadien, geh hinein in die Universitäten, in die Kreativzentren, mach einen Besuch bei Bauern und Kleinhandwerkern und – wage dich in die Altenheime und in bestimmte staatliche, städtische Kliniken! Und nicht nur zuletzt: man sehe sich das Schicksal derer an, welche dieses marodierende System kritisieren, seine Korruptionen attackieren!

Und schau dir einige, sogenannt „Muster-Betriebe“ an!

Die Bundesbahn dürfte da nicht gut wegkommen.

Jetzt gab es dazu eine Diskussion – in der Zeitung Sueddeutsche.de.vom 15.7.2010 unter „Überhitzte Züge der Deutschen Bahn – Die Frage nach der Verantwortung“

Sie spiegelt wieder die Stimmung im Lande in Bezug auf die Bahn. Aber nicht nur in Bezug auf die.

Die Diskussion sieht so aus:

Alf vom Jupiter schreibt

> Gerade wenn der letzte Schnee im Allgäu weggeschmolzen ist, streiken die Klimaanlagen bei Freiburg.

Es kann also passieren, dass man bei Freiburg einen Hitzekollaps im ICE erleidet und dann bei Oberstdorf nicht weiterfahren kann, weil der Zug gegen eine Schneeflocke prallt. <

Guhvieh schreibt

> Wie sagte der Vorsitzende des Bundesverkehrsausschusses Winfried Herrmann: Der Klimawandel durch CO2 ist schuld daran, daß es so heiß ist.
Was ein Glück, daß wir so kompetente Führungskräfte an der Front haben. Wir werden gerettet werden. <

kantigaufhebend schreibt

> Die SPD will den Ausfall untersuchen lassen, also der MITverursacher, der MITverantwortliche am jetzigen Zustand der DB. TOLL.
Welche Ergebnisse hatten bisherige Ausschüsse und welche wirksamen Konsequenzen gab es?
Oder ist diese Art von Beschäftigungstherapie nur eine scheindemokratische Drohgebärde ohne gewolltes Ergebnis?
Wenn nein, werden damit, wie es das Merkelwesti-Team mit dem Sparpaket plant, die Abführung der 500 Millionen Euro (vom Gewinn der DB) an den Bund außer kraft gesetzt und stattdessen in mehr Personal „investiert“? <

Dieter_Wondrazil schreibt
> . . . b) wann hatte je ein Untersuchungsausschuss ein sinnvolles Ergebnis?
c) gibt’s nichts Wichtigeres?
Langsam habe ich den Eindruck, in den Bundestag schaffen es ausschliesslich Scheintote. Zumindest Gehirntote.<

CA-KE-KOE schreibt

> Die Politik selbst ist die Verantwortung: unter KO-Kohl, Schröder, Merkel wurde die Deutsche Bahn (vordem Bundesbahn) geplündert. So wie das mit der Deutschen Post und der Deutschen Bundeswehr auch geschah. <

Nachbrenner schreibt

> Seit der Privatisierung der Bahn, haben BWLer in Scharen als Controller bei er Bahn Einzug gehalten und was machen die gewöhnlich? Richtig, die richten ein Staatsunternehmen zugrunde! <

IchFassEsNich schreibt
> Aber selbst die Nieten im Nadelstreifen von der Bahn hätten nach all diesen überflüssigen Weltklimakonferenzen wissen müssen, dass diese Rechnung nicht aufgeht. Hinzu kommen gewisse Regeln bei Ausschreibungen: der billigste Mist erhält den Zuschlag. Hätten wir so ein lustiges Rechtssystem wie in den USA, könnten die vom Hitzschlag betroffenen Personen so richtig abkassieren. Schade nur, dass in unserem traurigen Rechtssystem die Verantwortlichen – besonders Politiker und Bonzen – stets sicher sind. Aber dafür tagen dann hier besonders effektive Untersuchungsausschüsse … <

ck34 schreibt
> Ein klassisches Beispiel eines Ahnungslosen, denn Herr Pronold hätte wissen müssen, dass die Sicherheit durch die Beförderungsbedingungen des Bundes allein schon durch die vom Bund offiziell erlaubte Überfüllung der Züge um 60% (mehr als es Sitzplätze gibt) mehr als über-strapaziert wird, in aller Stille. Es reicht nämlich eine echte Vollbremsung in einem Freitag-Nachmittagszug von München nach Berlin irgendwo nach Göttingen (…) und da fliegen die Passagiere herum wie Tauben. <

auss67 schreibt

>  Und was lernen wir daraus? Keine ICEs und sonstiges mehr vom mittlerweile Ultra-Lowtech-Konzern Siemens mehr zu kaufen. Der Konzern kann nur noch Bank und sollte am besten gleich zerschlagen werden. Die guten Leute sind sowieso schon von Siemens zur Konkurenz geflüchtet (in allen Bereichen). <

kaburkabari schreibt
> Verantwortung? Liebe Mitmenschen, liebe Mitbürger. Die heute real-existierende, staatlich subventionierte, gesponserte und beschützte Finanzspekulations- und -anlagenbetrugswirtschat, die ja den Kern des Kanibalkapitalismus, den Frau Dr. Merkel und Herr Josef Ackermann ja so liebevoll „die Neue Soziale Marktwirtschaft“ nennen – was ja ebenso richtig ist und zutrifft, wie der Spruch „Jedem das seine“ oder „Arbeit macht frei“ – ausmacht, ist doch die Praxis unserer heutigen Gesellschaft und Wirtschaft.

Schneller betrürgen, als man betrogen wird. Stets durch ein großes Tross von angestellten Anwälten die Betrügereien so organisieren und die Betrugsdokumente so formulieren, dass sie durch winkeladvokatorische und richterliche Filibusterei den Raum schaffen, in dem unser heutiges Privilegiertenwillkürrecht die erforderlichen Freisprüche begründen kann oder im schlimmsten Fall, aufgrund mangelnder Beweislagen die Freisprüche unserer „Leistungsträger“ verkünden kann.

Dies ist die Verantwortung, die heute als die real-existierende Besitzstandsfeudalgesellschaftsethik zu definieren ist. Der besitzständische Totalitarismus, den wir heute in Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Justiz zu konstatieren haben, stellt die heutige Verantwortungspraxis dar. Und bei ganz genauer Betrachtung, steht diese Bundesrepublik Deutschland in der Tradition der geistig-moralischen Wende, die zu eben genau dieser geistig-moralisch-politischen Verwahrlosung unserer „Eliten“ und „Leistungsträger“ von heute geführt hat.

„Der Investor soll leben, auch wenn wir sterben müssen?“ Alter Wein in neuen Schäuchen? Oder gilt inzwischen sogar bei nüchterner Analyse der Krankenstandsentwicklung der letzten 5 Jahre die Feststellung „Vernichtung durch Arbeit“?

Das Herz der Kanzlerin schlägt nachweislich für jene weniger der 15% aller deutschen Privathaushaltsmitglieder, die über mehr als 85% aller Privatvermögen verfügen und den Rest der Bevölkerung bucht sie unter „human capital“ oder „human resources“ oder auch als verfügbares Menschenmaterial ab, das nur mit einem niedrigstmöglichen Aufwand der inzwischen so ungeheuer kostbaren Finanzmittel für eine möglichst große Arbeitsleistungsmenge. <


Die Mängel erstrecken sich auf eine riesengroße Bandbreite: Pflegeheime, Schulen, Universitäten, öffentliche Gebäude und Straßen, Brücken, Bahn, Post, Fernmelde, Gerichte, Gewaltenteilung, „Verfassung“, Staatsunabhängigkeit, etc. etc. . . . .

. . . und auf den Fuhrpark der Bundesregierung . . .

BILD.de meldet am 16.7.2010, Minister Guttenberg nach Flugzeugpanne in Kundus eingetroffen.

Die Regierungsmaschinen teilen das Los der Unterschichten.

BILD.de 16-7-2010:  Flieger Guttenberg

BILD.de: > IMMER WIEDER PANNEN – In den vergangenen Jahren ist es immer wieder zu Pannen mit Regierungsfliegern gekommen. . . . . • Im März 2009 musste Kanzlerin Merkel auf dem Flug von Berlin zum EU-Gipfel nach Brüssel in Hannover zwischenlanden. Ein Triebwerk war überhitzt!

Im Juli 2008 konnte Merkel an ihrem 54. Geburtstag wegen eines Schadens an ihrem Flugzeug nicht wie geplant von Algerien nach Deutschland zurückkehren.

• Bundespräsident Horst Köhler musste im September 2008 mit einem Linienflug von Peking nach Frankfurt zurückkehren, weil seine Luftwaffen-Maschine defekt war. Mit einem kurzfristig eingeflogenen Ersatzteil hatte der Schaden am Airbus „Konrad Adenauer“ nicht behoben werden können.

• Ende 2007 wurde Köhler gezwungen, seine Teilnahme an einer Preisverleihung in Aachen wegen technischer Probleme mit zwei Flugzeugen kurzfristig abzusagen.

• Einen schweren Zwischenfall erlebte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (53, SPD) im Mai 2006. Kurz nach dem Start zum EU-Lateinamerika-Gipfel nach Wien signalisierte ein Instrument im Cockpit einen drohenden Druckabfall. Der Pilot musste im Sinkflug Wien ansteuern.

• Joschka Fischer kann über eine ganze Serie von Pannen in seiner Amtszeit als Außenminister berichten. Einmal musste er wegen Rauchentwicklung im Cockpit notlanden. Damals soll der Vielflieger erbost gefragt haben, ob er denn erst im Weltsaal des Auswärtigen Amts aufgebahrt werden müsse, damit die Luftwaffe neue Flieger bekommt. <

BILD.de berichtete: „Schreck für Angela Merkel Notlandung auf dem Weg zum EU-Gipfel“   01.03.2009 – 14:12 Uhr

> Wieder hat eine Panne mit einem Regierungsflugzeug die Reisepläne von Bundeskanzlerin Angela Merkel (54, CDU) empfindlich gestört. Auf dem Flug von Berlin zum EU-Gipfel nach Brüssel musste Merkel in Hannover zwischenlanden. Ein Triebwerk war überhitzt! <


BILD.de 16-7-2010:  Fliegerin Merkel

Man stelle sich nicht vor, in welchem Zustand erst sich nun die Deutsche Bundeswehr befindet.

Die Plündercliquen haben überallhin zugeschlagen. Nicht erst im Herbst 2008 (Finanzkatastrophe).

Nun, nachdem sie alles abkassiert haben, kommen die Gesetze, macht sich der Dt. Bundestag an diese Plündercliquen ran: Scheinaktivitäten!

Es ist ja bereits alles abkassiert. Das Land ist arm.

Zurück zur Deutschen Bahn und die Nieten in Nagelstreifen:

SPIEGEL 16-7-2010:  Illgner und Bahn

SPIEGEL berichtet heute am 16.7.2010 so:

„Bahn-Manager bei Illner – Emotionslos in der Hitzeschlacht“

Gesundheitliche Beeinträchtigungen?

> Für neun Schüler hieß das am Wochenende konkret Hitzeschock, Kreislaufkollaps und notärztliche Behandlung. Ihr ICE hatte sich nach einem Ausfall der Klimaanlage auf mehr als 50 Grad aufgeheizt, die Heimreise von einer Klassenfahrt geriet zum Horrortrip. Insgesamt 48 Glutofen-Züge fielen seither aus, das hat die Bahn selbst eingeräumt. <

Mitarbeiter der Bahn wagen sich in Notlagen nicht an eigene Entscheidungen heran.

„Die Mitarbeiter haben Angst vor ihren Vorgesetzten“

„Wir standen vor einem Rätsel“, sagt Grube-Vertreter Homburg, „und sind auch jetzt erst einen Schritt weiter bei der Aufklärung“. Doch neben den technischen Problemen wirft ja auch das Verhalten der Bahn-Mitarbeiter Fragen auf, trotz der Überhitzung haben sie ihre Züge nicht gestoppt. Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband Pro Bahn liefert dafür eine brisante Erklärung: „Die Mitarbeiter haben Angst vor ihren Vorgesetzten“, sagt er. So drohten Strafen, „wenn man eigene Entscheidungen trifft“.

Homburg weist das zurück. Jeder Zugchef könne die Entscheidung treffen, einen Zug anzuhalten, aber das sei nun mal bei einem 400 Meter langen Zug nicht in jedem Bahnhof möglich. Doch näher geht der Manager nicht auf den Vorwurf ein, bei der Bahn herrsche ein System der Angst.

Illner, er könne ja mal seinen Ärger über Politiker loswerden, will er annehmen. Immerhin kommen jetzt wieder aus allen Parteien Attacken – obwohl die aktuelle Regierung, wie auch die vorherigen, die Bahn zum Sparen gedrängt hat, um fit zu sein für den Börsengang. Und immerhin sitzt in der Runde auch Julia Klöckner, CDU-Staatssekretärin im Ministerium für Verbraucherschutz.

Die Feigheit, Bequemlichkeit der Massen gebärt schlimmste Zustände.

Die beiden Untugenden von Massen – in der Regel kommen sie zu spät und treiben es dann zu bunt – sind die Krux der Menschheit überhaupt.

Im nachfolgenden Thema wird die Frage laut: wie kann das denn sein, dass eine Horde von Machtbesessenen und Profiteuren weltweit das Netz von vielen hundert Millionen Menschen zu kapern vermag, ohne dass es zu einer nennenswerten Gegenwehr kommt . . .

__________________________________

_______________

______

IM ÜBERWACHUNGSBEREICH ABER SIND

DIE „LANDESVÄTER“ GUT

Die SZ am 15.7.2010 unter „„Digitale Medien – Superbehörde soll Medien kontrollieren“

„Als Beispiel kann die britische Ofcom genannt werden“, heißt es in dem Artikel unter Zitierung irgendwelcher Profiteure.

Das ist klar, in deutschen Massenmedien wird keine Gelegenheit ausgelassen, um Deutschland fix und fertig zu machen und die Briten, Amerikaner einzuführen.

Leser der SZ schrieben:

Python11reloaded schreibtBei neuen Superbehörden…“

> ... sollte man grundsätzlich skeptisch sein. Das klingt nicht transparent und nicht demokratisch.<

münchnerkindl schreibt „Im Internet geschieht vieles zum Mißfallen“

> . . . der politisch Mächtigen. Bereits heute sprechen manche Politiker von der wirklich
grössten Volkspartei, dem Internet. Dieses Medium zu kontrollieren, zu beeinflussen
und zu überwachen ist seit dieser Erkenntnis das Steben aller politisch Mächtigen mit
unabsehbaren Folgen für die Freiheit des Einzelnen.<

sunyatzen schreibt

> Vermutlich geht es um die Kommerzialisierung des Internets (paid content). Das Bezahlen soll zum Standart werden. Es geht nicht um den Steuerzahler – begrüsst wird ein ermässigter Steuersatz (warum auch immer?) – sondern um das Zurückdrängen freier Inhalte. Deswegen sind die Lobbyisten am Werk und bearbeiten die Politik. Die Schlüsselsätze sind: „Gleichzeitig wird Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) aufgefordert, die Entwicklung entsprechender Erlösmodelle zu fördern. Die Finanzierung von Inhalten sei eine der Schlüsselfragen der digitalen Medienordnung. Sie sei untrennbar verbunden mit dem Schutz geistigen Eigentums.“ – Meinungs- und Gedankenfreiheit wird durch geistiges Eigentum ersetzt, vom Staat überwacht, und von Privatunternehmen kommerziell ausgebeutet. – Das perfekte Modell einer modernen undemokratischen Ausbeutergesellschaft.<

CA-KE-KOE schreibt „Weltdiktatur scheibchenweise – wie Gasgemisch feindosiert“

> Der Hinterhältige handelt so. Und diese Machtelite ist hinterhältigst.
Der Zustand ist erreicht, wo es vieler Worte und Beweise nicht bedarf.<

SZ 16-7-2010:  Leserbrief CA-KE-KOE

_______________