fmtvnet

Archive for the ‘Serie: Lösungen für die Welt’ Category

Video-Warnung + + + Warnung vor einer Fesselung der Menschheit + + +

In Serie: Lösungen für die Welt on Juli 4, 2009 at 6:49 pm

Hier zum Videofilm . . . (ausdrücklicher Hinweis: die FM-TV.NET haftet nicht für fremde Links und deren Inhalte!)

Weiter unten ein Link zu dem Michael Jackson Video-Song „Earth-Song“

NEUE_WELTORDNUNG_Video

Ist die Wahrheit die schreckliche Weltordnung der Perversion (Insider)

oder ist die Wahrheit die Überwältigung von dieser durch höchste Energien?

Sehen Sie sich diesen Videofilm an (auch wenn der Untertext von Fehlern strotzt).

ca-canaris, München

A n h a n g :

Die wichtigsten Dinge hängen ganz besonders eng zusammen. Sie haben Micle Jackson beseitigt – bereits durch Strafvorwürfe. Sie haben Kennedys aus dem Weg geräumt. Sie taten so viel. Und wir wissen inzwischen, wer sie sind und warum sie so sind.

Der Liebesmangel prägt das Leben auf  und zu Erden. Das ganz besonders in Deutschland, aus dem diese Zeilen stammen.

Der Mangel auch an Musik, an Musikalität, an Rhythmusbewegung.

Aus einer SZ-Leserkommentierung zum SZ-Artikel „Probenvideo von Michael Jackson“, SZ vom 3.Juli 2009

Leserkommentar:

03.07.2009 11:17:57

ca-canaris: MJ und ANTARIS (1986)

Canaris zitiert den Beitrag eines anderes Lesers:

Zitiere:

03.07.2009 10:34:58 anderwandlang: es ist doch weit hergeholt

zu glauben, MJJ hätte mit seiner geplanten Tour für die Herrschenden nicht vertretbare Signale der Ethik mit seinen Mitteln an die Menschen senden wollen. Und deshalb musste er sterben, auf Grund seiner Macht. Denkbar ist das schon. Was hinter den Kulissen der Weltbühne so abgeht, ist nicht das, was uns auf der Bühne präsentiert wird. Think about.

_______________________________________________________________________

Ende d. Zitats

„MJJ hätte mit seiner geplanten Tour für die Herrschenden nicht vertretbare Signale der Ethik mit seinen Mitteln an die Menschen senden wollen. . . .“

MJ und ANTARIS (1986)

Es ist nicht mehr viel Zeit. Diese Welt bewegt sich ins Delirium, in den Wahnsinn. Sie zerstört unwiederbringlich. Sie ist krank. M.J. der Befreier ist tot.

cc.

Micle Jackson 3-7-09 SZ

__________________________________________________________

ENDE ZITAT aus SZ-Online vom 3.7.2009

Hintergründe der sogenannten „FINANZKRISE“

In Serie: Lösungen für die Welt on Februar 12, 2009 at 6:54 am

12.2.2009

– als bloße Krise verniedlicht

– tatsächlich eine Welt-Katastrophe

Wohin gelangten die hunderten Milliarden, Billionen USD?

Woher kommen die Billionen USD, die von den Staaten im Zuge von „Sanierungspaketen“ zugeführt werden?

Befindet sich die Welt in einer Geiselhaft hochkrimineller Kreise?

Steckt dahinter eine „schwarze Magie“?

Kann das „Große V“ aus dieser Geiselhaft herausführen?

c.antaris

Deutschland ist verändert: negativ (nicht nur Deutschland, nein der gesamte Westen). Die deutsche Bevölkerung wirkt wie abwesend, apathisch, ängstlich. Da kann man hingehen, wohin man will. In deutschen Städten herrscht die Angst, sichtbar an vielerlei Dingen und Vorgängen. Menschen wagen nicht mehr offen zu reden aus Furcht abgehört zu werden, aus Furcht vor Intrigen, vor Benachteiligungen.

In deutschen Sendern herrscht die Welle der Verdrängung und Unterwerfung. Wichtigste Fragen werden nicht gestellt, keine Forderung nach objektiver Aufklärung der Hintergründe der „Finanzkrise“, keine Diskussion einer möglichen Ausrufung des Verfassungsnotstandes . . . stattdessen Laufenlassen, Verdrängung und Verdunkelung.

Deutschen Behörden ist ein Tätigwerden untersagt. So lässt sich auch die behördliche Untätigkeit in dem sagenhaften Phänomen „CHEMTRAILS“ (dazu mehr . . . .) erklären.

Wurde etwa die Bevölkerung – wenn man nicht gerade an das Vorhandenseins verzaubernder schwarzer Magie denken will – mittels Chemikalien und Psychopharmaka, verstreut über Tausende von Flugzeugeinsätze über dem Bundesgebiet – schwerstens kontaminiert, sozusagen abwehrschwach, lebensschwach, apathisch, sprich willig gemacht, zum Schweigen gebracht?

Heraushelfen könnte das „Große V“ (dazu unten mehr ), sofern bekannt gemacht und gelebt. Es soll das Negativa der derzeitigen Entwicklung nicht allzu ausgebreitet werten. Im Anhang zu diesem Artikel findet sich eine aktuelle Diskussion zu dieser Thematik der „Sanierung“ von Banken anhand des Beispiels „Hypo Real Estate“.

Ein Teil der Bevölkerung – möglicherweise vertreten durch eine ganze Anzahl von Lesern und ihren Kommentaren – macht sich durchaus auch noch öffentlich Gedanken. Das ist aus diesen ihren Leserkommentaren herauslesbar. Es liegt im wissenschaftlichen Interesse, ja im Interesse dieser Leser, dass ihre Kommentare weithin verbreitet werden – weit über die Leserschaft der SZ-Online hinaus. Die SZ-Online ermöglicht das freie Argumentieren, das laute Nachdenken. Insofern haben wir noch keine NS-Verhältnisse in unserem Land. Noch können Flugblätter verteilt werden – oder wie hier Leser ihre Meinungen verbreiten. Ungestraft. Aus einigen dieser Kommentierungen gehen – sacht angedeutet – Gründe für die „Finanzkrise“ hervor.

Unsere Seite (Betreiber der FM-TV.NET) bezeichnet die Verursacher der „Finanzkrise“ schlicht als „kriminelle Korruptionscliquen“. Dabei soll es auch sein Bewenden haben. Denn es sind keine religiösen Kreise, die das Zerstörungswerk verrichten. Es liegen auch keine rassistischen Hintergründe vor. Es sind schlicht Kreise unsäglicher Habgier und Verschlagenheit, Kreise des zutiefst Asozialen. Es sind Kreise, die über Massenverbrechen hinweggehen, oder Massenverbrechen der Vergangenheit für sich institutionalisieren, um ganze Bevölkerungen zu unterjochen. Norman Finkelstein hat seine Version dazu geliefert. Auch andere haben auf Zusammenhänge hingewiesen.

Es wurde auch gesagt, dass die französische Revolution, die Fesselung des kirchlichen und weltlichen Adels, der Erste Weltkrieg, der Zweite Weltkrieg das Werk dieser Kreise sei. Ebenso die Industriealisierung der Welt in eine bestimmte, wohl verhängnisvolle, die Schöpfungsordnung aushebelnde Richtung. Belasse man es auch hierbei!

Man solle sich mit einem Labyrint nicht allzulange beschäftigen oder gar darin aufhalten! Wir sollten da allesamt heraus! Das Leben soll sich entfalten können, wahrlich frei. Die Menschheit soll sich – von hier aus, aus Sicht verständiger Menschen betrachtet – befreien. Die Schöpfung soll befreit werden von Unterdrückung, befreit werden vom Joch von Millionen Technologien, welche der Welt Millionen Tonnen an Schadstoffen auflasten.

Die Welt soll befreit werden von finanziellen Lasten. Menschen sollen und wollen leben, Gemeinschaften haben. Kinder brauchen liebevolle, zeithabende Mütter, Väter, Geschwister, Nachbarn, Spielgefährten. Menschen brauchen faire Gerichte, Rechtssicherheit. Schlicht: es ist das Verlangen nach reiner Luft – innen wie aussen. Es ist das Verlangen nach Freizügigkeit ohne viel Aufwand. Es ist das Verlangen nach Ehrlichkeit und menschliche Größe. Es ist das Verlangen nach Ordnung und Sauberkeit.

Es ist das „Große V“. Ein Symbol für Aufwärtsentwicklung! Die Menschheit – auch und vor allem die Deutschen – befinden sich unten in diesem Dunklen dieses „das Große V“. Dort unten in dessen scheinbar ausweglosen, schwarzmagisch behafteten Enge.

Dort ist tatsächlich vieles eng: eng der Raum, eng die Zeit, eng die materiellen Mittel, beengend der Staat, beengend die menschlichen Beziehungen, ob privat, ob in der Firma, ob durch Angriffe im Staat und durch den Staat. Es ist einfach vieles eng und damit leidend. Korruptionscliquen treiben auf dieser untersten Ebene ihr Unwesen. Sie besetzen Sender, die zu Lügen verpflichtet. Sie bestimmen den Gehalt der Unterhaltungsindustrie. Die eine reine Ablenkung von den wahren Vorgängen.

Diese abartigen Kreise errichteten damals auch KZ`s. Auch über diesen stand verwässernd, verniedlichend, verführend, ablenkend der Spruch: „Arbeit macht frei!“.

Die Vergasung von damals zeichnet sich heute mittels einer anderen Art von Vergasung ab: etwa durch den Straßenverkehr, etwa über Chemtrailmaschinen, die am Firmament ihre Linien und Kreise ziehen und dabei Chemikalien ablassend. Ein Grund für den kollektiven Verfall.

Die Angriffe sind ebenso subtil wie multiple. Der „Weltkrieg“ von heute wird nicht über „lautes Geschrei“ und entsprechendes Ankündigen eingeleitet. Der Weltkrieg von heute findet etwa auch so statt: Die Menschheit wird für ihre grundsätzliche Nichtbeteiligung am „Irakkrieg“ mittels subtiler Maßnahmen bestraft. Es wird Rache geübt durch Realisierung einer Art von Geiselhaft. Hierzu dient die „Finanzkrise“, hierzu dienen die Chemtrailangriffe, die weltweit verlaufen. Über deutsche Medien findet ebenso ein alltäglich-nächtlicher Angriff auf die menschliche Würde statt wie anderswo. Vor allem sind es Privatmedien, die dieses niederträchtige Geschäft auftragsgemäß und gezielt verrichten.

Der Vatikan ist mit ein Opfer dieser Subversion, sprich Unterjochung.

Da ist nur über einen „Ausflug nach oben“ im Sinne etwa dem „Großen V“ heraus zu kommen. Das „Große V“ ist keine besonders neue Errungenschaft. Den Weg zeichnete schon die altgriechische Kultur und in deren Tradition die jüdisch-christliche Lehre, auch der Buddhismus. Auch im Prinzip der Islam.

Sämtliche Religionen kennen und verbreiten den Höhenentwicklungsweg. Nur – es wurden viele Bremsen „vorgelagert“.

Der Weg nach oben ist der Menschheit als Kollektiv vorerst noch verbaut. Aber die Sperren lösen sich. Es bedarf nur eines zündenden Funkens. Wie das vor sich gehen soll, bleibt vorerst ein kosmisches Geheimnis. Das „Große V“ ist schon heute in Ansätzen „beweisbar“.

Das „Große V“  ist ein frei zugängliches, nahezu kostenfreies.

Die „Götter“ kennen kein Copyright, die da alles sehen, registrieren. Jegliche Bemühung um den Ausweg beispielsweise. Jegliche Träne für die Welt, jegliches Verlangen, dem Ich zu entweichen und der Größe sich zu nähern. Sollte großes Leiden auf die Menschheit zukommen, was ja auch schon ist für etwa die Hälfte der Menschheit, dann wird es ein potentiertes Verlangen nach einem Ausbruch aus dem Labyrint geben, ein Ausbruch aus einer Art von verstecktem KZ.

Der Ausbruch gelingt durch Erkennen, durch entsprechendes Tun. Der Weg heraus lässt sich nicht durch Selbstüberrumpelung und bloße Selbstsuggestion erreichen. Der Weg heraus setzt ein Gespür für das „Große Ganze“ voraus. Das ist das genaue Gegenteil von Egozentrik, Egoismus, Ichbezogenheit. Nur Letzteres führt zu Selbstunterwerfung und in die Unterwerfung der Umwelt.

Diese Untugenden haben sich aufgebraucht. Sie erwiesen sich als offen selbst- und fremdzerstörerisch. Sie führten hin zu diesen Untugenden, welche Korruptionscliquen anhängen, die in ihrer unsäglichen Gier eine Welt des Elends und Jammern schufen.

Die Menschheit hat sich von dem Joch zu befreien. Korrupte Cliquen dürfen nicht weiter regieren. Sie müssen aufgelöst, ja geradezu erlöst werden. Im Roman ANTARIS steht, wie das gehen könnte. Und weit vor ANTARIS steht es in den Heiligen Schriften, die im VATIKAN lagern, von denen einige Inhalte an die Öffentlichkeit gelangten. Eine Besserung der Menschheit trat nicht ein.

Seit Eindämmung der Herrschaft des kirchlichen und weltlichen Adels rutschte die Menschheit tiefer und tiefer. Sie ist nun an einem vorläufigen Tiefpunkt angelangt. Es kann noch tiefer gehen. Dann jedoch befände sich die Menschheit in einer Art von kollektivem, weltumspannendem Holocaust.

Diesen absoluten Tiefpunkt muss sie n i c h t erreichen. Es gibt wohl kein Gesetz, welches dieser Menschheit dieses Schicksal auferlegt. Wenn, dann hat sie sich dieses selbst auferlegt. Durch eine riesengroße Torheit! Oder steckt dahinter eine psychische Erkrankung? Ob Dummheit oder sie – beides kann beendet werden! Durch Wissen und Tun! Und vor allem Heilen!

c.antaris

Leserstimmen zur Weltfinanzkatastrophe, hier . . .

A n h a n g:   Diskussionen in SZ-Online zum Thema „Finanzkrise“ , dazu unter

Zu Untergangstendenzen von Deutschen und anderen Völkern

In Serie: Lösungen für die Welt on Januar 6, 2009 at 12:02 pm


6.1.2009

Zu Untergangstendenzen von Deutschen

und anderen Völkern

cicerone

Ihr Todestrieb – der auch der Trieb des gesamten Westens, inzwischen der der gesamten Menschheit?

Wird der Mensch generell bereits von Beginn an verpfuscht?

Was heisst „von Beginn an“ ?

Individuell betrachtet: seit dem Zeugungsakt.

Kollektiv betrachtet: seit seiner Ansiedelung oder seiner zufälligen Entstehung auf der Mutter Erde. Oder wurde er zum Versuchsobjekt eines göttlich gewollten, eines kreativen Aktes und einer daran anschließenden Verführung, verkörpert in den angeblichen Urmenschen namens Adam und Eva in einem sogenannten Paradies?

Dabei ist es schwierig mit einer Vorstellung umzugehen, dass er wegen einer Verfehlung, die durchaus unnachvollziehbar („Essen vom Baum der Erkenntnis von gut und böse“), verdammt worden sein soll. Der Mensch.

Wer sich verdammt und sich nicht als erlöst fühlt, treibt gern in Selbstzerstörungsrichtungen, von denen es inzwischen unzählige Ausformungen gibt.

Jedoch – so weit muss man nicht gehen.

Es genügen schon die individuellen Selbstzerstörungswege, beginnend im Mutterleib seitens einer sich und ihr Kind nicht geliebt fühlenden Mutter.

DER SPIEGEL brachte am 4.1.2009 in einer Online-Ausgabe unter dem Titel „Unerwünschte Kinder haben mehr Angst“ eine wissenschaftliche Untersuchung – auch hier in großen Teilen wiederum aus den USA.

Ein Hinweis: wegen der grundsätzlichen Bedeutung dieses Artikels für unsere Welt wird dieser zu Beweiszwecken deutlich herausgestellt

SPIEGEL-ONLINE schrieb:

>Bereits in der Schwangerschaft werden viele Krankheiten und Persönlichkeitszüge von Kindern programmiert. Traumatische Erlebnisse im Uterus können noch Enkel und Urenkel beeinflussen – die Fähigkeit zu lieben kann über Generationen weitervererbt werden.<

Quelle: SPIEGEL-Online vom 4.1.2009 http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,594587,00.html

i-mutterleib_spieg_4-1-092

SPIEGEL-Online in obigem Bericht:

>Wann das Leben wirklich beginnt, das war lange Zeit Gegenstand von Spekulationen, überlagert von ethischen und politischen Debatten wie der Abtreibungsfrage. Jetzt zeigen neueste Forschungsansätze, dass gerade in der Zeit vor der Geburt Weichen für das ganze Leben gestellt werden. Manche der Thesen klingen unglaublich: Kann es wirklich sein, dass die Essgewohnheiten des Großvaters bei seinem Enkelkind zu einem Herzinfarkt führen? Produzieren dicke Schwangere mehr essgestörte Kinder als andere Frauen? Führt Stress im Uterus zu Homosexualität? Fest steht bisher nur, dass die Verbindung von innen und außen, von körperlichen Anlagen und Umwelteinflüssen viel enger ist als bisher angenommen.< (a.a.O.)

>Geburt kein Anfang, sondern nur ein Übergang. Längst ist er (der werdende Mensch) im Bauch durch Bewegungen und Gefühle seiner Mutter, durch Geräusche, Stress und verschiedene Umweltreize geprägt worden.<

U.a. diese Frage:

>Führt Stress im Uterus zu Homosexualität?< (a.a.O.)

Weiter in SPIEGEL-Online:

>“Keine Erfahrung wird je vergessen“, so der Heidelberger Psychoanalytiker Ludwig Janus, ehemaliger Präsident der Internationalen Studiengemeinschaft für Pränatale und Perinatale Psychologie und Medizin. Ärzte und Psychologen, Hebammen und Geburtshelfer versuchen hier in interdisziplinärer Zusammenarbeit, das Geheimnis des Lebens vor der Geburt zu entschlüsseln.<

> Die Frage, ob der Lebensstil der Mutter auch die Anfälligkeit für Schizophrenie, die Veranlagung zur Gewalt oder Homosexualität fördert, ist noch umstritten. Kritiker betonen, dass in vielen Studien der soziale Status der Eltern nicht berücksichtigt werde.<

Die Gefühlswelt der Mutter prägt auch das Seelenleben des Kindes im Mutterleib, so Janus. Eine gefühlskalte Mutter prägt das Kind ebenso wie eine positiv gefühlsstarke. Aber beides mit entgegengesetzten Wirkungen.

Lehnt die Mutter die Geburt ab und damit das Kind, schnürt sich ihre Gebärmutter zusammen, wird ihr Puls schneller und disharmonischer. Der Lebensraum des Kindes im Mutterleib wird sehr viel enger. Über die Nabelschnur dringen Botenstoffe in seinen Organismus, die ihn biochemisch auf das Gefühl von Angst und Verlassensein programmieren. Über diesen Umweg nimmt auch der Vater Einfluss auf das werdende Leben. > . . . die entsprechenden neuronalen Netze bilden sich vor allem im letzten Drittel der Schwangerschaft aus.< (a.a.O.)

> Frauen, die während ihrer Schwangerschaft intensivem emotionalem Stress ausgesetzt waren, bringen öfter Schreikinder zur Welt, die auf kleinste Verunsicherungen mit Panik reagieren. Selbst im Grundschulalter zeigen sie noch häufiger Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität. Und auch als Erwachsene reagieren solche Menschen sensibler auf jede Belastung.< (a.a.O.)

> Die Gefühlswelt des ungeborenen Kindes wird über biochemische Marker als Reaktionsmuster im Organismus tief verankert – mit gravierenden Folgen. Unerwünschte Kinder, deren Mutter keine Bindung zu ihnen aufbauen kann, produzieren deutlich weniger Oxytocin, das Bindungshormon, das für den Aufbau von Beziehungen, vor allem aber für die Liebe zwischen Mutter und Kind zuständig ist. Selbst wenn sie gleich nach der Geburt in die Obhut liebevoller Pflegeeltern kommen, bleibt ihr Oxytocinhaushalt ein Leben lang geschwächt, weil seine Basis bereits in der Schwangerschaft gelegt wird. „Die Fähigkeit oder Unfähigkeit zu lieben„, so Pränatalexperte Ludwig Janus, „kann so über Generationen weitervererbt werden.“< (a.a.O.)

Unerwünschte Kinder haben mehr Angst im Leben. Ängste führen zu Aggressionen, zu Depression, zu physischen Erkrankungen.

Das sogenannte Böse bildet sich durch Ängste der Mutter, ihres Lebenspartners, ihrer Umgebung. Inmitten eines Krieges können die Wirkungen auf die Schwangerschaft derart ungünstig verlaufen, dass das Kind besser nicht geboren wird.

>Psychoanalytiker Ludwig Janus sieht jedoch noch ganz andere Konsequenzen: „Die Fähigkeit zum sozialen Miteinander, eine Tendenz zu Kriminalität und Gewalt, aber auch Friedfertigkeit und Empathie werden ganz entscheidend bereits in der Phase vor der Geburt geprägt.„.< (a.a.O.)

Und: >Jede fünfte Schwangerschaft endet in einer Abtreibung“, sagt Janus. „Da stimmt etwas ganz Fundamentales mit dieser Gesellschaft nicht.“< (a.a.O.)

So jedenfalls ein Wissenschaftler, der es wissen muss.

Das würde auch erklären, warum es nach Zeiten des Wohlstandes immer wieder zum gesellschaftlichen Niedergang, zu sozialen Verwerfungen kommt. Die Angst nimmt zu: die Kindes des Wohlstandes – häufig unerwünscht, lästig, abgestoßen. In ihnen kumuliert die Angst, die sich dann in diesen Exzessen entlädt.

So eine Phase haben wir heute. Das jedoch würde dann auch bedeuten oder zur Folge haben, dass es mit dem Sündenregister so nicht stimmen kann: der Mensch wurde krank gemacht und ist damit unschuldig „sündig“. Seine Bestrafung wirkt kontraproduktiv. Die Kirchen tun sich keinen Gefallen, stoßen sie diesen Menschen aus. Denn über Schuld und Unschuld können ohnehin nur Götter urteilen.

Der Mensch ist oder wird gut, sofern er die Liebe einer Urmutter verspürt und sich geborgen weiß.

Diese Erkenntnis dürfte die Wertestrukturen insbesondere im Westen und somit auch seine Sender, seine Medien, nicht nur das Justizwesen positivieren: die Asozialität als Krankheit, das Böse als das Produkt der Abwesenheit von Gutem.

Der Westen könnte sich eine Menge Arbeit ersparen. Leider steht er seiner eigenen Erkrankung im Wege.

Millionen Frauen im Westen leiden unter Beziehungsschwierigkeiten. Millionen Kinder kommen zur Welt, in die bereits die Krankheit gelegt ist. Relativ viele von diesen nehmen später Schlüsselstellungen in den Gesellschaften ein und wirken von dort aus katastrophal in diesen weiter.

Das würde erklären, warum solche Gesellschaften immer wieder ganz besonders tief abstürzen und globales Elend hinterlassen. Das würde erklären den Ersten und den Zweiten Weltkrieg, den Holocaust als dem größten Gesamtverbrechen der Menschheitsgeschichte, das würde den Sadismus der Bomdardierungen von Japans und Deutschlands Städten erklären.

Das erklärt die heutigen Umweltschädigungen wie die Kriege und den Terror nach 1945. Das würde erklären, warum Hunderte von Millionen Menschen in aller Welt ohne Rücksicht auf Umwelt und Natur wirtschaften.

Das würde das zentrale Thema „EGOISMUS und seine Schäden“ erklären.

Das würde den Konkurrenzkampf der Menschen untereinander erklären. Aber auch das kollektive Wegsehen vor Mißständen, Brutalitäten und Eingriffspflichten dort, wo Hunderttausende, Millionen von Menschen handeln müssten, um einer Bande von Tausenden zu begegnen.

Die Menschheit sollte nicht nur Regelwerke für den Straßenverkehr unterhalten, sondern auch Regeln im Umgang mit dem werdenden Leben aufstellen und kontrollieren. Denn offenbar ist das werdende Leben ein höchstes Gut auch für die Zukunft einer Gesellschaft, ja einer Menschheit.

Das war Thema einer internen Studie aus dem Jahre 1984 und 1985: Beginnt der Spaltungsprozess bereits im Mutterleib? Kosmische Felder, die einwirken –  . . .  zu dieser Studie später

Cicerone

Zur Titelseite