fmtvnet

Gibt es noch Lösungen?

antaris_cov_weg_new_york3

Teil der Covers *ANTARIS* (1986)

5.12.2008

fm-tv.net

Gibt es noch Lösungen?

  1. Einschreiten eines „DEUS EXMACHINA“ (Christus als Erlöser)

  1. Der Entsatz durch Außerirdische

  1. Durch „Menschenhand“ allein: keinerlei Aussicht auf Erfolg

Es wurde – schlicht gesagt und auf den Punkt gebracht – zu viel Dreck auf dieser kosmischen Kugel, die mal ein Paradies war, angehäuft.

Allein das freigesetzte radioaktive Spaltmaterial reicht aus, um der Erde den Garaus zu machen.

Über eine Milliarde Motoren haben den Planeten zusätzlich geschunden. Dazu treten Kontaminationen aus anderen chemischen Vorgängen.

Wenn auch es noch Nischen gibt, dort sich das Leben prächtig und mächtig zeigt, liefern solche Ausnahmen keinen Gegenbeweis.

Der Planet ist hinüber. Heute kamen Meldungen im TV N24 (Nachrichten), dass der „Kühlschrank“ Arktis hundertmal schneller abschmilzt als vor wenigen Jahren vorausberechnet.

Würde der Eispanzer abgeschmolzen sein, würden sich die Weltmeere um bis zu 6 Meter aufwallen.

Aber auch diese Zahl dürfte weit untertrieben sein.

Ein sich erwärmendes Weltmeer dehnt sich schon allein für sich aus, ohne dass es des Zuflusses eines schmelzenden Eiswassers bedarf.

Also was ist: gibt es eine Lösung aus dem Menschen selbst heraus?


Der Verfasser gibt ein bedingtes JA.

Das JA liefert jedoch keine Lösung aus dem Nichts heraus.

Wenn der Mensch seine Selbstisolation überwindet, bestehen Chancen. Er geht dann anders an die Materie heran.

Es bedarf eines grundlegend anderen Verhaltens, um zu einem anderen, einen ganz sicher besseren Weg zu gelangen.

Der bessere Weg setzt einen besseren Menschen, einen nicht bestechlichen. einen ehrlichen, einen hohen Zielen dienenden Menschen voraus. Dann würde auch die politische und wirtschaftliche wie wissenschaftliche Führungsspitze gut sein, ist das Volk selbst gut.


Kirchen stehen dieser Lösung nahe, soweit sie unbedingt die Fundamente ihrer Lehre verstehen und leben.

Sollte eine Art von Satan (synonym für überirdisch-verwegene Macht) diesen Globus in seinen Griff genommen haben, auf dieses mehrere Punkte und Vorgänge schließen lassen, dann muss der Mensch seine Egozentrik überwinden.

Was damit gemeint, kann an dieser Stelle nicht beschrieben werden.

Weltfinanzkrise, Weltwirtschaftskrise und ökologische Zerstörungen treffen mit niederen Geisteshaltungen auf der niederen Ebene zusammen.

Not macht bekanntlich erfinderisch!

Sofern sie positiv macht, kann es auch wieder aufwärts gehen.

Warum sollte der Menschheit nicht eine Art von Zauberstück gelingen? Jedoch wird sie dazu ihr Weltbild korrigieren.

Einsicht ist der beste Weg zur Besserung!

Was soll man an dieser Stelle weiter sagen, ohne in das weite Feld von Phrasen abzurutschen?

Der Auswegsinhalt ist eine sehr sehr eigene Sache und zum Schwätzen und Breittreten ungeeignet.

Hättest Du nur geschwiegen! (si tacuisses!)


erde_aus_weltall1

Die Welt als Geschenk und zur Pflege – ein anderes Weltbild als das der Ausbeutung und Unterwerfung

Der gemeinwohlförderliche Mensch versteht in Gesamtzusammenhängen vorzugehen

Die Erde wie ein eigener Garten

Gruß vom cicerone

zur Titelseite

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: